zurück

COINFILM

Lost and Found

drucken

Lost and Found

Lost and Found

Lost and Found

Lost and Found

Lost and Found

Alle Filme sind auch als DVD käuflich über COIN FILM zu erwerben. Bitte kontaktieren Sie uns direkt per Email.

2005, Kinospielfilm, DE/BGR/ROU/BIH/HUN/YUG/EST, 99 Min., 35 mm
Buch/Regie: S. Arsenijevic, N. Koseva, M. Laas, K. Mundruczó, C. Mungiu, J. Zbanich

Sechs junge Filmemacher aus sechs osteuropäischen Ländern erzählen sechs Geschichten zum Thema "Generation".

Produktion ICON FILM (ab 07/07 COIN FILM)
Koproduktion relations ( Kulturstiftung des Bundes) und Art Fest, Art &Popcorn, Deblokada, Mobra Film, Nukufilm, Proton Cinema
gefördert von Filmstiftung NRW, Robert-Bosch-Stiftung, IFA Institut für Int. Auslandsbez.
Sender BR/ARTE
Weltpremiere Berlinale / Forum (Eröffnungsfilm) 2005
Weltvertrieb Bavaria International
Verleih kurzFilmVerleih
Kinostart 12. Januar 2006
Preise The Bitter Cup 2005 (Sofia), Grand Prix „Silver Seagull“ 2005 (Sofia)

Idee

„Lost and Found“ ist ein Filmprojekt, für das sechs junge Filmemacher aus Mittel- und Osteuropa jeweils einen Kurzfilm zum Thema Generation entwickeln. Aus diesen sechs Kurzfilmen entsteht ein abend-füllender Kinofilm, der international ausgewertet wird (90 Minuten, 35 mm, Farbe). Einzigartig ist dabei die Auswahl der jungen Regisseure, die derzeit zu den talentiertesten in der mittel- und osteuropäischen Region zählen. Besonders ist auch die Idee, dass fünf der Kurzfilme (vier Kurzspielfilme und ein Kurzdokumentarfilm) mit einer eigenständigen Animations-Geschichte visuell umrahmt werden. Die Filmemacher realisieren zusammen mit einheimischen Produzenten die Filme in ihren Heimatländern, die Postproduktion findet in Deutschland statt. Anfang 2005 wird das Projekt fertig gestellt.

Filmemacher und Länder

Für die Auswahl der Partnerländer wurden Länder in Mittel- und Osteuropa ausgewählt, die eine eigene Filmkultur besitzen, in denen aber aufgrund wirtschaftlicher und/oder politischer Entwicklungen nur geringe Produktionsstrukturen zu Verfügung stehen. Die Zusammenarbeit zwischen den ausgewählten Ländern ermöglicht es daher auch, neue Infrastrukturen zu schaffen, die über das Filmprojekt hinaus von Nachhaltigkeit sein können. Die sechs ausgewählten Filmemacher sind:

  • Stefan Arsenijevic Serbien-Montenegro
    Nadejda Koseva Bulgarien
    Mait Laas Estland
    Kornél Mundruczó Ungarn
    Cristian Mungiu Rumänien
    Jasmila Zbanich Bosnien-Herzegowina

Inhalt

Das Thema Generation zieht sich wie ein roter Faden durch den ganzen Film und spiegelt ein neues Selbstverständnis junger Filmemacher in Mittel- und Osteuropa wider. Traditionen und nationale Geschichten werden neu betrachtet und filmisch erzählt. Der Generationsbegriff soll die Differenzen der Länder nicht aufheben, sondern einen spannenden Vergleichsrahmen schaffen.

1. GENE-RATION (Animation) B/R: MAIT LAAS, Estland
Ein Architekt versucht, seiner Frau bei der Geburt ihres gemeinsamen Kindes zu helfen. So gerät er auf eine phantastische Reise und erlebt Wunderliches zwischen Gestirnen und Gezeiten. (Mit sechs Sequenzen bildet dieser Animationsfilm die Überleitungen zwischen den Kurzgeschichten von „Generation“ und fügt diese zu einem Gesamtwerk zusammen.)

2. DAS RITUAL (Kurzspielfilm) B/R: NADEJDA KOSEVA, Bulgarien
Die Eltern von Georgi bereiten für ihren geliebten Sohn eine prächtige Hochzeit vor. Als die illustre Gesellschaft in dem herausgeputzten Elternhaus eintrifft, beginnt eine stimmungsfrohe Feier, doch die wichtigsten Gäste fehlen noch.

3. DAS MÄDCHEN UND DER TRUTHAHN (Kurzspielfilm) B|R: CRISTIAN MUNGIU, Rumänien
Um die Operation für ihre kranke Mutter bezahlen zu können, soll das schüchterne Mädchen Tatiana ihren heiß geliebten Truthahn opfern. Damit sie ihrer Mutter helfen kann, muss sie für sich selbst einen Weg finden und wird dabei unverhofft überrascht.

4. DER GEBURTSTAG (Kurzdokumentarfilm) B/R: JASMILA ZBANICH, Bosnien-Herzegowina
Die beiden Schulmädchen Dunja und Ines wohnen in Mostar. Sie sind sich noch nie begegnet, denn der Fluss Neretva trennt ihre Stadtteile und die historische Brücke wurde im Krieg zerstört. Im Sommer 2004 wird die Brücke neu eröffnet.

5. DER KURZE MOMENT DER STILLE (Kurzspielfilm) B/R: KORNÉL MUNDRUCZÓ, Ungarn
Nach dem Tod der Mutter besucht ein Suizid- Berater seine Schwester in dem Elternhaus. Zwangsläufig erinnern sich die Geschwister an ihre inzestuöse Liebesbeziehung.

6. WUNDERBARE VERA (Kurzspielfilm) /|R: STEFAN ARSENIJEVIC, Serbien-Montenegro
Die Straßenbahnkontrolleurin Vera möchte sich den Ausreiseplänen ihrer Tochter widersetzen, als ihr plötzlich das Steuer der Straßenbahn außer Kontrolle gerät und nur ein mutiger Polizist die drohende Katastrophe verhindern kann.